WB BRG Adolf-Pichler-Platz



Ort.
Innsbruck

Architekt:
Arno Fessler

Wettbewerb 2012:
2. Preis



Der neue Erweiterungsbau des Gymnasiums sitzt auf dem südlichen Stöcklgebäude, er präsentiert sich zum Rathaushof hin schlicht und in den Schulhof als leichter, "brückenartiger" Baukörper. Ein Gebäudearm ragt in den zentralen Bereich des Hofes und schafft eine neue, interne Verbindung zum Haupthaus gegenüber. Entlang einer Abfolge von Wegen und Plätzen liegen die Stammklassen frei und leicht gedreht im Grundriss, sie orientieren sich jeweils in ihren Bereich des Hofes. Durch ihre Lagehaben sie, auch im Falle Wettbewerbeiner geschlossenen Bebauung im Süden, immer Licht von zwei Seiten. Den Bereich für die Nachmittags- betreuung erreicht man am ruhigen Ende dieser Raumabfolge, eine Treppe führt in den ebenerdigen Aufenthaltsraum und zum separaten Ein- und Ausgang. Der schwebende Baukörper stützt sich über die Wände des Garderobentrakts in die Fundamente, er zoniert den innerstädtischen Hof in vertkaler und horizontaler Richtung und schafft wettergeschützte Bereiche, die Blickachse vom Eingang zu den Bäumen bei der Kirche bleibt erhalten.Im bestehenden Altbau befindet sich eine funktionierende Schule, so werden lediglich zwei Um-organisitionen vorgeschlagen: Durch die Verlegung der Direktion mit Sekretariat und Nebenräumen in die ehemalige Wohnung beim ruhigen Innenhof entsteht Raum für die Vergrößerung und Modernisierung des Arbeits-und Aufenthaltsbereiches für die LehrerInnen. Der Sonderunterrichtsraum Chemie im 4. Obergeschoss wird leicht modifiziert, Labor und Vorbereitungsräume werden erneuert, eine Nottreppe an der N Fassade schafft die Fluchtmöglichkeit auf das Dach im anschließenden Hof.


» Bildgalerie